Direkt zum Hauptbereich

Der Tellerrand ist nur so weit, wie deine Probleme reichen?

Pizzagate, Elsagate. Hollywood, Clintons, Surveillance, Trudeau - Lobbyismus, das Papsttum, Interner Terror, Darknet.

Eine blasphemisch kurze Liste. Aber ich bin nicht hier um eine Enumeration durchzuführen. Genau genommen kann ich noch nicht in Worte fassen, wo wir heute landen werden, aber ich habe nicht vor den Versuch zu unternehmen, jedes einzelne Thema in Fülle zu erläutern. Nein ich denke ich kriege das mit nur einem Bild hin. Wir (ich) von heldenkraft sind sehr stolz darauf, seit vielen Jahren endlich wieder ein Bild in diesem Blog zu verwenden. So wie ich mich kenne wird das reichen, um meinen Standpunkt fest zu machen. Ich werde jetzt das Bild in real time suchen.

Ich habe das genaue Bild nicht finden können, aber ich habe Bilder die in eine gute Richtung gehen. Ich werde sie jetzt posten und dann das Bild beschreiben, welches ich nicht finden konnte.
Im Vorfeld: Die Bilder gehören mir nicht und sind nicht zur weiteren Nutzung bestimmt.



Das dritte und eigentlich beabsichtigte Bild beinhaltete folgendes: In einem schlichten Wohnzimmer einer Wohnung sehen wir einen Mann der jubelnd aufspringt, als im Fernsehen ein Tor fällt, während man aus seinem Fenster heraus sehen kann, wie ein Krieg herrscht.
Es gibt unzählige Bilder, mit denen man die Realität, diese Bitterkeit aufgreifen kann. Social Media, erwähne ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Beispielsweise.

Ich möchte die Bilder für sich sprechen lassen. Ich hege kein Interesse darin, sie großartig zu erklären, sie erklären zu wollen. Nein ich will woanders hin. Du lebst noch nicht, wenn du nicht weißt, was auf der Welt passiert. Ich führe aus.
Wenn wir uns das zweite Bild anschauen, also das Bild mit der Galerie, welcher dieser Personen sollte man helfen? Jeder würde sicherlich sagen "der Person, die draußen ist!" und das stimmt sicherlich. Aber unterschätz dabei nicht, dass du vielleicht zu den Menschen gehörst, die in dieser Galerie stehen. Ja ganz richtig. Und an der Thematik gibt es ein problematisches Paradoxon. So lange, wie es Menschen wie in der Galerie gibt, wird man immer Menschen haben, die außerhalb leiden werden.
Im Matthäus - Evangelium sagt Jesus: "Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit." (Mt 26:11, falls man den genauen Kontext haben möchte). Ich möchte nicht die Stelle aus dem Kontext erheben und auch nicht sagen, dass wir Armut produzieren dürfen, niemals! Schließlich ist im Wort auch gegeben, dass wir einander lieben und gerecht sein sollen. Aber es geht mir um etwas anderes: Jesus war sich über die Situation der Armen über im Klaren. 

Wenn wir Sitcoms und Serien haben, in denen mehrere Partner als ok vorgestellt werden, muss man sich die Frage stellen ob 1. das Bild nicht bewusst produziert wird und 2. wie viel Bewusstsein wir als Menschen haben, wenn wir uns für sowas begeistern?
Die Sitcom "How I met your mother" ist eine der erfolgreichsten Sitcoms, die in den letzten Jahren kursierte. Die Figuren wurden gefeiert, warum auch immer. Ich schaute die Serie selbst sehr gerne. Aber ist irgendwem mal aufgefallen, worüber man sich teilweise begeisterte? Dieser Freundeskreis bestand aus Personen die fast alle irgendwie gemeinsam sexuell aktiv waren, was noch vergleichsweise mild ist. Aber wenn ich mich an die Folge erinnere in der Barney Liste führt darüber mit fast 200 verschiedenen Frauen geschlafen zu haben und Ted unzählige Beziehungen gebrochen und Frauen zum Ehebruch geführt hat, was habe ich da eigentlich sehen? Die bloße Tatsache, dass ich das nicht einfach tolerierte, sondern feierte, gibt mir deutlich zu denken. Interessant dabei, wir sprechen hier nur von einer einzigen Serie. Two and a half man bietet mit dem deutlichen sexualisierteren Themen durch die Rolle Charlie Sheens eine ganz andere Meta - Ebene der Perversion.
Das CW, ein amerikanischer Sender strahlt Hero TV Shows wie The Flash, Arrow und weitere Konsorten aus. Seit die LGBT - Debatte in den Staaten begann, führten sie Transsxuelle Helden und Homosexualität in jede Serie ein. Interessant: Einer Studie nach, aus dem Jahr 2014 (ich weiß, aktuell ist sie nicht) lag zum Zeitpunkt der Studie die Anzahl an Homosexuellen bei 2,3 %. Ich weiß nicht, ob die Studie repräsentativ ist, aber: Wenn nicht durch unbekannte Faktoren eine Dunkelziffer von 15 % unterdrückt wird ist mir unerklärlich, warum in jeder Serie obligatorisch Homosexuelle integriert werden müssen und die Medienkultur dieses bis heute schwierige Thema als sozial toleriert bewirbt!

Ich verstehe nicht, warum sich unsere Welt so fern der Wahrheit dreht. Es sind nicht nur die Serien. Seien es Spiele, die ablenken oder den Menschen in eine Indifferenzkultur indoktrinieren, Kirchen oder Gemeinden Nischen zulassen, die in der Bibel als falsch deklariert werden, oder wir durch Apps für so etwas wie Zwischenmenschlichkeit desensibiliert werden. Das sind alles, einfach gesagt, nur Methoden zur Desensibilisierung. Man muss kein pornografisches Material schauen, um pervers zu sein, aber: Während die Menschen systematisch darauf getrimmt werden, ihnen alles indifferent und irrelevant erscheinen zu lassen, passieren auf der Welt Gefahren und solch menschenunwürdige Dinge, dass die Frage nicht einfach stehen gelassen werden darf, ob man blind durch das Leben darf!
Mir geht es nicht einmal darum, jeden hier zu einem Humanisten zu machen oder ihm Bücher oder Medien aufzuzwingen, die ihm die Wahrheit zeigen. Ich habe Die Bilder und das Zitat aus dem Testament nicht grundlos unternommen. So wie Jesus sagte, dass es Arme immer geben wird ist davon auszugehen, dass auch das, was Arme produziert, immer existieren wird. Ich lehne mich jetzt sehr weit aus dem Fenster, aber diesen Anspruch muss ich erheben, wenn ich interpretiere.

Am besten kann ich das über folgenden Punkt erklären: Stell dir mal vor, und dafür musst du für einen Moment gläubig sein, du bist zu Tisch, hast was zubereitet und willst nun für das Essen Segnung. Geht das ? Es kommt drauf an. Denn man kann nicht einfach alles segnen lassen, wenn es es nicht nach göttlichem Maßstab ist. Stell dir mal vor, da liegt Schweinefleisch auf deinem Tisch und bittest Gott das zu segnen. Das Schwein ist ein biblisch absolut unreines Tier, lest dazu gerne warum, aber es spielt jetzt erstmal keine allzu große Rolle. Wichtig ist ist: Schwein ist unrein. Jetzt willst du aber vielleicht Segnung für Schwein, was du gleich essen wirst. Also bittest du Gott im Grunde darum etwas zu segnen, was nicht mal von Gott ist!
Einfacher, wenn du als gläubiger Weihnachten feierst, betest du da, dass Christus am 24. oder .25. geboren wurde? Weihnachten wird biblisch nicht erwähnt, die ersten weihnachtlichen "Bräuche" entstehen zwei Jahrhunderte nach Christus. Geehrte wurde ursprünglich Saturn, der Gott der Saat damit. Aktuellere Traditionen wie das gegenseitige Beschenken kamen von Martin Luther, um Interesse an der Geburt von Christus zu lenken. Interesse von Kindern natürlich.

"Ugh, aber was interessiert mich das alles, ich glaube daran doch gar nicht!" Ok, oft gehörtes Argument, ja sicherlich. Aber 1. würde ich mir dringend Gedanken darum machen woran du glaubst und wer du bist, wenn du einfach dadurch existiert, dass du unterbewusst Traditionen folgst oder dich täuschen lässt und 2. deine Selbstverwirklichung die peinlichste Form von Egoismus ist, die mir je vor die Augen gekommen ist.
Wenn man nicht glaubt, dann hat man meistens zu wenig Auseinandersetzung mit dem Thema und das wiederum aus unterschiedlichen Gründen. Ich rate selbst Leuten, die keines Glaubens sind zumindest sich so damit auseinanderzusetzen zu wissen, woran sie nicht glauben und warum sie nicht glauben, woran sie nicht glauben. In jedem anderen Fall wird die schiere Aussage der Ungläubigkeit zu einer Aussage der Unglaubwürdigkeit.
Zum zweiten Punkt. Diese Welt hat nicht mit dir angefangen und wird, Gott sei Dank, nicht mit dir enden. Nun beantworte mir, welche Rolle du spielst, welche Rolle ich schon spiele, wenn wir uns nur auf uns selbst konzentrieren? Der Grund, weshalb ich über Ziele und Findung in diesen letzten Monaten sprach entsprang nicht einfach dem Wunsch, die Autonomie eines Menschen auf ein Level der Blindheit zusteuern zu lassen, nein, mehr noch. Es ging mir um eine Form der Hoffnung, in der der Mensch sich seiner bewusst sein kann. Denn auch, wenn wir nicht das Zentrum sind, unsere Leben sind schließlich real und wir ändern nichts damit, einfach das Leben anderer, die Armut und Not, zu bedauern, richtig? Jain! Aber wie, jain?

Stellen wir die Frage mal so denkbar rational, wie nur möglich: Wie kannst du wissen, was dein Platz auf dieser Welt ist, wie kannst du wissen, wer du bist, was du tust, wie du bist, sein willst, kannst, WENN DU NICHT WEIßT, WAS AUF DIESER WELT PASSIERT?!
Der Nebensatz ab "wenn" gefällt mir besonders gut. Unser Tellerrand ist nur so weit, wie unsere Probleme reichen. Kann ich diese Frage überhaupt an Leute stellen, die Menschen schon im ersten Moment aufgeben? Kann ich Erfolg erzielen, wenn die Menschen sich selbst verschwinden lassen, um es mit Foucaults Worten zu erklären?
UNBEDINGT ! Es fühlt sich natürlich nicht anders an, als würde man gegen eine Wand sprechen. Aber die Frage nicht zu stellen würde bedeuten, dass man Menschen ihrer vermeintlichen Autonomie die ausreichende Erlaubnis zur Praktik zu geben. Als würde man den Menschen buchstäblich dazu verwöhnen, Mist zu bauen. Auf meiner Arbeit habe ich eine Kollegin, die gerade 19 oder 20 Jahre alt ist, irgendwas wird sie schon sein. Wenn ich mit ihr spreche, dann erzählt sie in der Regel, dass sie nicht weiß was sie will, aber sich aufzwingt, etwas zu wollen, um im Leben etwas zu schaffen. DIESE IRONIE FREUNDE! IRONIE, nicht Heuchelei! Heuchelei ist es, wenn derjenige, der doppeldeutig handelt sich seiner Doppeldeutigkeit bewusst ist. Aber wir kann man ein Heuchler sein, wenn man nicht mal weiß, was man tut?

Es ist die Verpflichtung jedes einzelnen, der die Wahrheit erstrebt, ALLES für diese Wahrheit zu tun! Wenn vor deinen Augen ein Verbrechen geschieht und du nichts tust, dieses zu vereiteln, bsit du ein Komplize des Verbrechers, nicht ein unschuldiger Beobachter! 2 Punkte!

1. Mach den Schlussstrich! Es ist banal, doch wichtig! Wenn du begonnen hast, auf die Wahrheit zu zu gehen und dich nicht länger vor ihr und gehe auch nicht auf zwei Wegen, sondern suche und finde! Wenn du auf einen geebneten Weg gehst, kannst du nicht mit einem Bein im Schlamm stecken, es gibt schließlich auch keinen Schlamm weit und breit! Aber es ist die Verantworte von jenen, die gerecht handeln KÖNNEN, GERECHT ZU HANDELN! Ich weiß nicht, was dich aufhält, wovor du Angst hast und wovor nicht, aber wenn du nur ein bisschen Interesse darüber hast, was auf dieser Welt abgeht und du verstanden hast, dass deine vier Wände nicht einfach reichen werden, Schriftlesen und Googlen nicht einfach reichen wird, sondern nur die tägliche und intensive Auseinandersetzung dich zur Wahrheit führen wird, dann hast du den wichtigsten Schritt geschafft, und der Rest wird noch kommen! Aber gehe diesen Schritt und lerne dich, die Welt und die Wahrheit kennen!

2. Sei vorsichtig! Es ist nicht dein Ziel, jeden einzelnen von dem zu überzeugen, was du erfahren hast! Das kannst du auch gar nicht ! Nein in diesem Handeln wirst du mehr Rückschläge als Erfolge erzielen. Beste Freunde werden zu Feinden, Selbstverständlichkeiten zu Lasten, die besiegt werden müssen! Arme wird es immer geben. Rette, wen du retten kannst, stehe denjenigen bei, die dir auf deinem Weg folgen werden und die ebenfalls die Wahrheit ersehnen werden, aber befreie dich von allem Ballast, der dich davon abhält, das beste du zu sein, was du sein kannst! Das fängt nicht einfach bei schlechten Angewohnheiten an, sondern bei den Dingen, an die du vielleicht glaubtest, an den Dingen, die selbstverständlich waren, und Menschen, die dich auf die falsche Fährte führten!
Deine Aufgabe ist es, bewusst zu leben und dich zu finden! Wenn du dich darauf konzentrierst, andere zu ändern, die du nicht ändern kannst oder die sich nicht scheren für die Wahrheit, dann geh weiter! Denn nur dieser Weg wird dich wirklich zu deinem Leben und den Zielen führen, für die es sich zu leben lohnt!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Worauf konzentrierst du dich ?

Wenn du aufstehst, wie beginnt dein Tag? Frühstückst du? Gehst du dann zur Arbeit, oder gehst du lernen? Spazierst du auf dem Weg ? Was dominiert dabei deine Gedanken? Schaltest du komplett ab? Als ich gestern über den Arzt sprach, der einen Menschen rettete habe ich vieles gesagt, vieles nicht gesagt. Ich möchte heute über den Arzt sprechen, damit ich die Frage um die Ambition beenden kann, erstmal.

Erinnern wir uns an das Beispiel zurück: Es ging um einen Arzt, der in seinem Job alles und es für seine Berufung hielt, Menschen zu retten. Das tat er durch seinen Beruf. Der Arzt wusste, dass er nicht alle Menschen retten konnte, doch konnte er diejenigen retten, die sich unmittelbar in seiner Obhut oder auf seinem Operationstisch befanden.  Die Message dahinter war so denkbar einfach wie möglich. Die Akzeptanz darüber, wen man retten kann und wen nicht. Um das ganze aber etwa allgemeiner zu formulieren: Die Frage darüber, was man schaffen kann und was man nicht schaffen kann. Und um zu…

An die Menschen, die wir sind !

Wenn ein Mensch stirbt, ist es eine Tragödie. Wenn tausend Menschen sterben, ist es eine Statistik. Im nicht ansatzweise korrekten Wortlaut beschrieb Stalin seinerzeit etwas, worüber sich der einzelne Mensch heute nicht bewusst ist. Wir unterscheiden zwischen Freunden und Fremden, Familie und Feind, guten Menschen und bösen Menschen, und so weiter. Auch bei der Rasse hören wir nicht auf. Schwarze und Weiße, Chinesen und Japaner, Türken und Armenier, völlig egal. Liegt der Unterschied aber in der Unterteilung, oder dem, was wir mit der Unterscheidung ausdrücken möchten? Du musst weder lästern noch sonstwas, sondern dir nur darüber im Klaren sein, ob du auch zu dieser Sorte Mensch gehört, oder nicht. Und wenn du noch nie jemand auf einer Ebene wegen irgendwas diskriminiert hast, dann bin ich überrascht und froh. Aber sei ehrlich zu dir. Hier mein Punkt.

Woher kam der Mensch? Wie wurde dieser Mensch, den du vielleicht diskriminiert hast, geboren? Schwangerschaft, Sex, einem Liebe ausdrüc…

Sprich dir Mut zu !

Hast du dich schon mal gefragt, was Mut ist? Wikipedia beschreibt es vermutlich besser als ich. Aber Mut ist die Fähigkeit, sich bewusst in Situationen zu begeben, die mit Unsicherheiten, Risiken und Gefahren gepflastert sind. Ich habe in den letzten Tagen nicht wenig über mutige Aktionen, aber über Mut selbst wenig gesprochen. Das Interessante an Mut ist nämlich die neue Handlung. Man kann es sich vorstellen wie Altes vs Veränderung.

Dabei ist Mut vermutlich ein bewussterer Begriff. Veränderung passiert ohnehin, ist aber ein Negativ aufgefasstes Wort. Demgegenüber steht Mut als ein starkes und positives Wort. Machen wir es beispielhaft. Der Wechsel zwischen Schule und Universität ist eine Form von Veränderung. Sich bewusst darauf einzulassen und demnach zu handeln, das ist Mut. Mir ist das deshalb wichtig, weil ich ausdrücken will, dass wir, wenn wir uns selbst verändern möchten, Mut definitiv aufbringen müssen. Wenn man weiß, was falsch läuft und Änderung schaffen will, dann wird Än…