Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

Bring deine Träume und Ziele mit an Bord!

Du triffst jeden Tag eine Entscheidung, ja in jedem Moment deines Lebens. Mit welchem Fuß du aufstehst, wie du mit deiner Mutter redest, was du anziehst. Jede Form von Handlung unterliegt einer Entscheidung, da erst die Entscheidung zur Handlung eine Handlung bedeutet. Im Leben wird uns zu Genüge eingetrichtert, dass es auf die großen Entscheidungen des Lebens ankommt. Was lerne ich nach der Schule, wen heirate ich, heirate ich? Woran glaube ich? Glaube ich? Letzteres vielleicht weniger, da auch der Glaube an nichts Glaube bedeutet. Kinder? Weiterbildung, Karriere, Glück? Jeder Gedanke, der sich ansatzweise diesen Dingen widmet bedeutet Entscheidungen.

Entscheidungen, die wir bereuen werden, oder eben nicht. Entscheidungen, die uns erfüllen werden. Geht es heute um die Relevanz all dieser Entscheidungen? Nein. Es geht um die Relevanz einer einzigen Entscheidung. Um auf diese zu kommen, müssen wir in den Alltag rein.
Warum Alltag? Weil im Alltag die kleinen Dinge des Lebens passieren, …

Mach dort weiter, wo du aufgehört hast !

Ich war mal in einer Vorlesung zum Thema Filme. In einer Session sagte die Professorin etwas sehr interessantes. Sie sprach von Musik im Film, die frei von der Handlung war. Ihr müsst euch das so vorstellen: Wenn ihr einen Song hört, oder eine Komposition in einem Film, den "Imperial March" oder "He's a pirate", dann ist es i.d.R. so, dass ihr eine bestimmte Stimmung entwickelt oder die Musik mit einer Handlung assoziiert.

Als großer Fan von "He's a pirate" und nicht weniger vom ersten Fluch der Karibik - Film weiß ich, wenn der Track läuft, sind wir an einem Höhepunkt der Handlung und kriegen Pirateriegefühl vom Feinsten! Umso mehr wunderte mich die Dimension von Musik, die frei von solcher Assoziation ist. Möchte man sowas als Zuschauer überhaupt? Welchen Sinn hat so eine Form von Musik? Selbst im historischen Kontext, wenn ich alte "Bond" Filme schaue, weiß ich, dass die Musik weder düster noch sonstwas ist, sondern vor allem grell un…

Alles ist gesetzt!

Der ursprüngliche Titel lautete "Es ist alles gut." Beides passt, aber ich denke etwas maskulineres dürfte dem Ton nicht schaden! Wie kommen wir zu der Ehre?

Die Leitfrage heute ist: Wer bist du, wenn du frei bist?

Ich weiß, ich weiß. Bevor jetzt jemand fragt, was Freiheit ist. Mir geht es heute um die Autonomie derjenigen Person, die Freiheit praktiziert. Konkreter möchte ich daher die Frage wie folgt stellen:
"Wer bist du, wenn du nicht der Kontrolle derer unterliegst, die dich kaputt machen?"

Genug Show.

Als Kind hatte ich Übergewicht. Kein Extrem, aber es hat definitiv gereicht, um mich als dick zu identifizieren. Nun machte mich das nicht zum Gespött einer Schule oder einer Klasse, aber es reichte um dafür angegriffen zu werden. Ich muss zu dieser Vergangenheit stehen, um meinen Punkt plausibel zu gestalten, denn wer sagt mir, dass die Schwächung meiner Persönlichkeit damals nicht heute noch Auswirkungen hat? Und ich will heute auf alles eingehen können, was d…

Bis hierher, und immer weiter!

Ich war heute im Theater. Das Stück war furchtbar. Hätte ich ahnen müssen, aber der Zeitvertreib hatte seine Vorteile. Ich habe das Theater mit einer Schulfreundin besucht. Ich kenne diese Person, seit ich in der 6ten Klasse war. Und ich will verdammt sein, wenn ich heute etwas nicht dazugelernt habe. Legen wir los !

Aber nicht beim Theaterstück, sondern bei einem Gedanken. Manchmal, wenn man zurück in die Vergangenheit blickt wird man sich sicherlich fragen, ob bewusst oder nicht:  "Wo ist die Zeit hin?" oder "Wo stehe ich jetzt?"
Letzteres ist nicht unbedingt als eine Frage über erreichtes zu verstehen, sondern einfach als ein Bewusstsein über das hier und jetzt aus örtlicher und zeitlicher Sicht. Über die Menschen, die in unsere Leben kamen und gingen, über die Konflikte, die Freude. Nun, alles.
Warum frage ich das? Vor zwei Beitragen, oder einem, keine Ahnung, da stellte ich die Frage: Wo komme ich her? Die Frage war so aufzufassen, dass man versteht, wie viel …