Direkt zum Hauptbereich

Wenn du nicht anfängst an dich zu glauben, dann hast du kein Leben!

Vor 3 1/2 oder 4 1/2 Jahren war es, da schrieb ich einen Beitrag über mich selbst. Ich erzählte von den Etappen im Leben, von dem was falsch lief. Von dem Mist, den ich gebaut hatte und wie es weitergehen soll. Und man, es ist noch gar nichts passiert! Viele würden vermutlich sagen: "In den letzten Jahren ist so viel passiert, ich weiß nicht wo ich anfangen soll!" Und bestimmt stimmt das. Aber es ist auch genauso wenig wahr, wie es wahr ist.

Das Leben ist nicht so aufgebaut, dass wir einen klaren Weg gehen und dann sterben. Die Welt sorgt nur dafür, dass wir so leben sollen. Präziser das System in dem wir leben. Ausbildungen und Beruf bis ins späte Alter, das letzte bisschen Zeit nutzt man dann wie man eben möchte. Für das beste ist man aber wohl zu alt. Die Höhepunkt im Leben sind dann was? Die Reisen im Urlaub? Ich wage zu verneinen, aber es wird wohl so gedacht. Ich möchte mit den folgenden Fragen den inneren Atheisten in die herausfordern, oder zumindest das Du, welches sich nicht um das, was um ihm geschieht, schert.

Wir Menschen werden durch Geschlechtsverkehr geschaffen. Also durch das, was die Pornoindustrie in perverser Form ausmelkt. Hast du dich mal gefragt, wie wahrscheinlich es ist, das ausgerechnet DU geboren wurdest ? Jedes einzelne Haar, jede Faser, alles an dir ist bewusst. Meinetwegen glaube in diesem Moment noch an Zufall, kein Problem. Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass du geboren wurdest, liegt bei: 1 zu 10 hoch (!) ... jetzt pass auf. 10 hoch 2.685.000....
ABER MOMENT ! Das bedeutet nicht einfach irgendwas, sondern es bedeutet eine zehn mit 2.685.000 Nullen hinter ihr.... Selbst wenn man eine sechs in Mathe hatte wird man doch denken müssen: "DAS IST EINE VERDAMMT HOHE ZAHL!"
Die ist auf dem ersten Blick so hoch, dass mein Hirn nicht drauf klar kommt. Kein Witz. Ich sitze hier gerade in absoluter Neutralität, während ich schreibe. Kein Hype, keine Freude, sondern ein Hirn, welches nicht auf diese Zahl klar kommt.

Kommen wir zu den Fragen, die aufkommen müssen bei so einer Zahl:
1. Willst du diese so extrem niedrige Wahrscheinlichkeit dem Zufall überlassen haben?
2. Wenn Ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Ich möchte aber, bevor wir auf diese Fragen kommen zu einer dritten Frage. Und die dritte Frage braucht einen Gedankengang! Verdau für einen Moment diese Wahrscheinlichkeit.
WILLST DU EIN LOCKERES; ENTSPANNTES; LEBEN GEFÜHRT HABEN ? Wenn du weißt, wie unwahrscheinlich es war, dass du geboren wurdest, möchtest du dein Leben verschwenden?

Wenn ich die Leute höre, die sagen: Ich wünschte, es gäbe Frieden oder alle wären glücklich.
Dann muss ich mir in den Arsch kneifen und fragen, wie dumm diese Naivität ist.
Der einfachste Weg, entschuldigt. Der EINZIGE Weg, herauszufinden, wie man erfüllt leben kann liegt darin zu wissen, was die Berufung eines Menschen ist. Wenn du noch immer glaubst, du hast keinen Grund, hier zu existieren und zu leben, bzw. Du bist durch diese geringe Wahrscheinlichkeit nicht durch dein bloßes Sein schon bestätigt, dann zieh leine. Kannst du gerne beleidigend auffassen aber wenn du dich freiwillig wegwerfen möchtest, ich halte dich nicht weiter auf. Ließ den Titel genau durch, und du verstehst dein Hindernis, also zum Thema.

Während wir also in Schulen, Unis und wasweißich geworfen werden, muss die Frage beantwortet werden, ob irgendwas davon eigentlich davon unsere Berufung oder nicht einfach nur einen Beruf festlegt? Offensichtlich keine Berufung! Ich stelle Berufung hierbei mit Ernennung und Bestimmung gleich. Bestimmung, weil es Dinge gibt, die du in deinem Sein als einzige Person tun kannst und keine andere und Ernennung in dem Sinne, dass wir durch Ernennung diese Bestimmung verstehen können. In dieser Gesellschaft werden wir mehr als meistens nur dazu ausgebildet, uns in Kategorien zu bewegen. Das ist einfach. Wenn jemand in Kategorie A ist, ist er nicht in Kategorie B und kann folglich Dinge aus dieser Kategorie nicht gut. Ein Sportler kann kein Politiker sein, ein Koch kein Autor. Bzw. Man rechnet ihm diese Fähigkeit nicht zu. Ich möchte hier auch nicht fragen, wann wir aufgehört haben, den Menschen als Mensch zu sehen oder anzuerkennen, sondern auf etwas anderes hinaus. Ich will nur sagen: Mach deine Berufung nicht von anderen abhängig! Das bedeutet nicht, dass dir andere vielleicht nicht wegweisend zeigen können, zu was du berufen bist. Es bedeutet aber, dass du niemals zulassen solltest, dass andere dein Leben diktieren! Das ist wegen folgender Geschichte wichtig.

Mir ist auch egal ob du glaubst oder woran, aber ließ diese Geschichte. Jesus Christus tat, zumindest laut Bibel, eine Sache. Er tat das, wofür er auf die Erde kam. Ich will nur, dass du mit nimmst, dass Jesus sein Ding durchzog. Er sollte getötet werden, stellte eine Gefahr für das Königshaus dar und widersetzte sich religiöser Tradition, zum Wohle dessen, was über all dem stand. Und ich möchte noch einen drauflegen! Er sagte niemals in schüchterner oder unserer Form, was er tat, sondern er sprach in Vollmacht! Das bedeutet, er drückte sein Ziel und seine Tat klar aus und tat das auch!
Krasser wird die Schöpfungsgeschichte in der Gott die Welt schuf durch das WORT ! Nicht durch Zauberei oder Humbuk, sondern durch sein Wort! Evolutionist, Atheist, oder Hindi, egal was. Nimm erstmal die Message dahinter mit und verstehe sie! Ich will nicht, dass du ab jetzt in ne Kirche gehst, sondern verstehe die Message! Jesus folgte seiner Berufung. Als er starb, waren seine Worte keine geringeren als: Es ist vollbracht.
Das bedeutet, Leben bedeutet nicht, lange oder entspannt oder glücklich zu leben. Es bedeutet vor allen Dingen, das zu schaffen, wofür wir gemacht worden sind!
Und selbst der Evolutionist würde mir zustimmen, wenn ich sage: Auch das Fortpflanzen und die Weitergabe des Genmaterials ist Berufung. Biblisch wie evolutionistisch aber der Punkt ist. Mach den Umkehrschluss. Wenn du nun am Sterben bist. Wie erbärmlich musst du dir vorkommen zu sagen: Ich hatte ein  ruhiges Leben. In diesem begrenzten Zeitraum, der zu sein schon so dermaßen unwahrscheinlich für dich war. War es dir das wert ? Niemals du selbst gewesen zu sein? Sei vorsichtig mit deiner Antwort, sie könnte dich in Sicherheit wiegen.

Wenn das Leben seinen Wert verliert, lebt man dann ? Nein.Wenn du jeden Tag gleich verbringst und gleich tust, ist das Leben? Könnte eine Maschine nicht das Gleich tun? Deshalb verstehe. Du hast eine Berufung! Und das bedeutet, dass du Eigenschaften hast, die dich Wunder tun lassen werden! Jetzt muss ich für einen Moment die religiösen Führer beiseite kehren. Auch wenn in den heiligen Schriften steht, man solle seinen Gott anbeten, lobpreisen etc. Es steht genauso drinnen, dass man anderen lieben soll, WIE SICH SELBST ! Sogar die Nächstenliebe funktioniert nur, weil man andere so liebt oder behandelt, wie man sich selbst behandeln würde. Wenn jemand scheiße zu dir ist, dann stimmt bei der Person zu 100 % der Fälle etwas nicht. Aber auch hier kristallisiert sich, dass das bewusste Leben stark mit dem finden seiner selbst verbunden ist! Aber wie findet man nun zu sich?
Das ist eigentlich einfach. Das Problem der Findung liegt weniger an einem selbst als am drumherum. Ich drücke es einfacher aus.

Versuche die Frage darüber, wer du bist zu beantworten, ohne dass du eine Form von Beruf oder Karriere oder Stand in deine Aussage integrierst. Das bedeutet also stelle dich durch Eigenschaften vor. Normalerweise stellen wir uns vor und erzählen was? Arbeit, Studien oder Ausbildungsfach, Alter, Hobby, richtig? Eigentlich sollte man folgendes erzählen: Lebenseinstellung, Devise, Ansporn und Motivation. Wenn du das nicht schaffst, brauchst du die anderen Fragen gar nicht erst zu lesen.
Aber gehen wir weiter. Um diese erste Frage beantworten zu können, möchte ich, dass du in dich gehst und reflektierst. Versuche herauszufinden, wer in dir steckt, wenn du dich nicht ablenken lässt, und du dich frei von Beruf und Stand und Lehre machst. Gib dem Ergebnis keine Wertung, sondern nimm die Antwort hin. Vielleicht bist du kein freundlicher Mensch, aber ein aufmerksamer? Du wärst überrascht, wie viele Charaktereigenschaften dir eher aufgezwungen werden als du wirklich bist. Soziale Normen, Kompetenzen. Dienlich für die Gesellschaft, aber für dein Leben?
Wenn du diese Frage beantwortet hast, geht es in Runde zwei.
Wo kommst du her? Diese Frage muss man nicht mit Herkunft beantworten sondern mit den Herausforderungen und Hürden die man hatte, und wie und ob man sie bewältigt hat. Lebst du oder weichst du weiteren Verlusten aus? Hast du deine Angst, die du aufgrund eines Ereignisses nicht loswirst? Vom Krieg traumatisierte kämpfen mit solchen Hürden genauso wie ein Mensch im Alltag.
Frau hat Mann abserviert und Mann wird zu einem schüchternen Typen? Aber IST er dieser schüchterne Typ oder kann er dieses Trauma nicht überwinden? Zu sagen das Leben geht weiter bedeutet auch, aus diesen Geschichten zu wachsen, nicht mit diesen Dämonen der Vergangenheit zu leben.
Wenn man diese zwei Hürden, also die Auseinandersetzungen mit einem selbst überwunden hat und beantworten konnte, ganz gleich die Antwort, und da fällt so absurd viel rein Freunde. Ja auch Kleinigkeiten wie die Frage, warum man raucht oder den Job macht, den man macht. Dann kann man sich mit der ersten Frage beschäftigen, die sich der Zukunft widmet. Was glaubst du, warum du hier bist? Selbst Menschen, die stark im Glauben sind, können niemals vollends darin bestätigt sein, was sie tun oder tun sollen. Glauben und vertrauen gehen sehr dicht nebeneinander. Aber das bedeutet nicht, dass man nicht fragen soll und nicht schauen soll, wozu man berufen sein kann! Versuch herauszufinden, was du gerne machst, worin du gut bist, was du zu tun liebst! Und nimm dir die Zeit dafür! Je früher du damit anfängst desto früher kannst du vielleicht erfüllt leben! Manchmal wird die Antwort vor deinen Augen erscheinen, ohne dass du selbst damit gerechnet hast. Bei mir war es so.

Selbst wenn du nur eine vage Vermutung haben solltest, musst du dich fragen, was du tun kannst, für deine Berufung und Ziele. Zum Beispiel. Nehmen wir an du möchtest ein Projekt starten, für dass du eine bestimmte Ausbildung brauchst. Aber eine andere gibt dir sichere Arbeit und gutes Gehalt. Oder anderes Beispiel. Stell dir vor du weißt ganz genau, was du tun willst, aber du schaffst es nicht. Jetzt kommt aber jemand, der dir auf diesem Weg helfen kann. Bei beiden Wegen ist die Antwort: Wenn du überzeugt davon bist, dass du das wirklich tun willst, dann tue, was du dafür tun musst!
So wie man keine Frau heiraten sollte, die man nicht liebt, sollte man niemals nach Werten handeln, die der Idee des eigenen Seins widersprechen! Kein Geld der Welt darf dir ein Leben wert sein, welches du unerfüllt verlässt. Weißt du, was der größte Sammelort für verlorene Ideen ist?
Na?
Na?

Es ist der Friedhof. Bilder, die nie gezeichnet wurden. Spiele, die nie entwickelt wurden, nicht durchgesetzte Politiken, Rettungen, ungeschriebene Bücher. Und was alles nie getan wurde.
Der größte Preis, den du für Wohlstand zahlst oder nein. Der größte Preis, den du für Sicherheit bezahlst, ist dein Leben.

Ich werde die fünfte Frage hier nicht rein posten. Diese Fragen genügen, um zu verstehen, was getan werden muss. Kommen wir zuletzt zu dem, was ich am Anfang sagte. Keine dieser Fragen kann man beginnen, wenn man nicht kapiert, dass die Welt einem egal sein muss. Hier muss ich präzise werden. Alles, was dich im Leben davon abhält, du selbst zu sein, das ist ein Hindernis. Mitmenschen oder falsche Freunde? Arbeitskollegen, die dich entmutigen? Fernsehen und Werbung? Ablenkungen? Das, was ich gerade nenne ist nur die Spitze des Eisbergs. Handygames, Konflikte, Alltag, Ehrenämter. Und ich sage klar, alles, was dich aufhält du selbst zu sein, aus folgendem Grund: Wenn du weißt, was du tun musst, wird dein Leben so ausgelastet sein, dass du für diese Form von Müll keine Zeit haben wirst! Das menschliche Gehirn hat dieses Potenzial! Das ist das krasse. Denk mal über folgendes bitte nach: Nimm dir irgendwas vor, was du richtig gut kennst. Keine Ahnung, Textilien oder vielleicht auch die Materie eines Handygames, ja irgendwas. Und jetzt überleg mal, wie viel Power diese Konzentration von dir hätte, würdest du sie für etwas erfüllendes im Leben nutzen.

Ich habe genug davon. Ich habe es schon Freunden erzählt und erzähle es gerne hier. Ich wachte vor einem Tag auf und hatte das Gefühl, ich hätte Zeit verloren. Und das habe ich auch wirklich. Ich habe nach dem von mir geschriebenen Worten oben, massiv Zeit verloren an Müll. Ich habe vergessen und aufgegeben, was ich gut konnte und kann für Dinge, die ich in meinem Leben nichtmal brauche oder haben will!
Ich bin kein netter Mensch. Ohne Scheiß, ich HASSE es, nett zu sein! Ich bin gerecht, fair und ehrlich. Nett gehört nicht dazu. Wenn man mich nett findet, gut, das nehme ich, aber ich halte mich nicht für nett. Ich hasse es, es Leuten zurecht machen zu wollen. Digga das sind Menschen wie du und ich, und keine Prinzessinnen!

Nehmt euch wirklich mal die Zeit und sucht eure Eigenschaften. Bevor ich jetzt um nachts um 00:22 eine Seite noch über mein eigenes Leben schreibe, was ich irgendwann wohl eh machen werde, nehmt euch das zu Herzen und greift nach eurem Stern! Ihr werdet anfangen zu verstehen, dass ihr keine Ahnung vom Leben habt, dass vieles im Leben falsch läuft, ja das wird euch überfordern ! Aber Ich will verdammt sein, wenn ihr kein geniales Leben führen und diese Welt mit der neu gewonnenen Einstellung verändern können werdet!

Ich bin Philip Karajan. Ich bin der Held! Wer bist du?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genug Selbstgefälligkeit!

Laurenz ist ein Obdachloser, den ich heute kennengelernt habe. Ich sah ihn beiläufig, er lag Mundharmonika spielend auf dem Boden. Ich setzte mich zu ihm und wir kamen ins Gespräch. Und ich fragte ihn, was passiert ist. So ungern Obdachlose drüber sprechen, die Geschichte zu hören ist das Mindeste, was ich tun kann. Genauer gesagt fragte ich ihn, wie es ihm ginge.  Daraufhin erzählte er, seine Situation sei nicht so gut wie sie einst war.  Im Kopf dachte ich mir "offensichtlich". Nicht im herabwertenden Sinn, aber Obdachlosigkeit ist schwer. Gerade im Winter, trotz Notprogrammen. Aber jetzt HALTET EUCH BITTE GLEICH FEST ! Denn ich verspreche euch eines. Das,was er mir in dem Moment sagte, das war so viel stärker als ich jemals, ich gebe es zu. Ich habe großen Respekt vor den Worten gehabt. 
Laurenz sagte mir folgendes: "Mein Freund geht es nicht gut, er hat sich auf blöde Sachen eingelassen." Das Gespräch ging in die Richtung noch weiter, und der Rest ist hierfür n…

Worauf konzentrierst du dich ?

Wenn du aufstehst, wie beginnt dein Tag? Frühstückst du? Gehst du dann zur Arbeit, oder gehst du lernen? Spazierst du auf dem Weg ? Was dominiert dabei deine Gedanken? Schaltest du komplett ab? Als ich gestern über den Arzt sprach, der einen Menschen rettete habe ich vieles gesagt, vieles nicht gesagt. Ich möchte heute über den Arzt sprechen, damit ich die Frage um die Ambition beenden kann, erstmal.

Erinnern wir uns an das Beispiel zurück: Es ging um einen Arzt, der in seinem Job alles und es für seine Berufung hielt, Menschen zu retten. Das tat er durch seinen Beruf. Der Arzt wusste, dass er nicht alle Menschen retten konnte, doch konnte er diejenigen retten, die sich unmittelbar in seiner Obhut oder auf seinem Operationstisch befanden.  Die Message dahinter war so denkbar einfach wie möglich. Die Akzeptanz darüber, wen man retten kann und wen nicht. Um das ganze aber etwa allgemeiner zu formulieren: Die Frage darüber, was man schaffen kann und was man nicht schaffen kann. Und um zu…

An die Menschen, die wir sind !

Wenn ein Mensch stirbt, ist es eine Tragödie. Wenn tausend Menschen sterben, ist es eine Statistik. Im nicht ansatzweise korrekten Wortlaut beschrieb Stalin seinerzeit etwas, worüber sich der einzelne Mensch heute nicht bewusst ist. Wir unterscheiden zwischen Freunden und Fremden, Familie und Feind, guten Menschen und bösen Menschen, und so weiter. Auch bei der Rasse hören wir nicht auf. Schwarze und Weiße, Chinesen und Japaner, Türken und Armenier, völlig egal. Liegt der Unterschied aber in der Unterteilung, oder dem, was wir mit der Unterscheidung ausdrücken möchten? Du musst weder lästern noch sonstwas, sondern dir nur darüber im Klaren sein, ob du auch zu dieser Sorte Mensch gehört, oder nicht. Und wenn du noch nie jemand auf einer Ebene wegen irgendwas diskriminiert hast, dann bin ich überrascht und froh. Aber sei ehrlich zu dir. Hier mein Punkt.

Woher kam der Mensch? Wie wurde dieser Mensch, den du vielleicht diskriminiert hast, geboren? Schwangerschaft, Sex, einem Liebe ausdrüc…