Direkt zum Hauptbereich

Der Weg zum Sieg!

Ich muss zugeben, ich fühle mich verdammt müde. Aber gut. Kommen wir zur Sache, oder !

Wie geht es dir? Eine sinnlose Frage, weil du sie nicht hier akut beantworten kannst? Ich möchte doch verneinen! Wenn es dir gut geht, freue ich mich sehr für dich! Wenn nicht, dann sorgen wir dafür, dass es dir besser gehen wird! Und wie fängt man besser an als mit einer schlechten Nachricht? Gar nicht!

Meine Schwester heiratet. Eine Zeit, in der ich über vieles bewusster nachdenke. Nicht aufgrund der Veränderung, die noch auf einen zukommt, nein. Sondern aufgrund der spürbaren Veränderung. Wir sind Menschen, wie sehr wir uns auch für Veränderung aussprechen. Ich fragte heute eine Freundin, die Mutter geworden ist, wie sich das anfühlt. Aber auch sie konnte mir nichts fixes sagen. Veränderung ist in vielerlei Hinsicht einfach nicht zu begreifen. Und selbst als jemand der noch kein Vater ist, spüre ich diesen Schubs nach vorne, ohne selbst nach vorne in der Hinsicht zustreben.

Ich stehe kurz vor dem Abschluss, die Jahre der Universität sind damit vorbei, und so viel geht damit einher. Neue Menschen, alte Bekannte. Ich komme mir vor als würde ich zurückblicken und wüsste nicht, wo das jetzt ist. Denkt mal über euer eigenes Leben nach. Die meisten Dinge, die großes bei uns verändern kommen mehr als schlagartig, ja ungewollt, wenn man so will. Aber entscheidend ist nicht ihre Art der Performanz, sondern die Performanz selbst. Und wie verrückt waren diese Jahre.
Ich traf und lernte meine Halbschwester kennen, meine Schwester heiratet diesen Monat. Digga ich will aufhören zu schreiben.

Leute, ich möchte ehrlich sein. Ich hatte gehofft die Worte zu finden und euch wieder Geschichten über tadellose Helden zu erzählen, aber die Wahrheit ist. Die Geschichte der Welt wird draußen geschrieben. Und ich kann euch sagen, dass ganz gleich wie viel schönes passiert ist, ich sehr viel bereue. wie in etwa, meine Seele verkauft zu haben und vieles gemacht zu haben, was mich von meinem Weg hat abkommen lassen. Aber ich bereue einfach nichts davon, denn ich weiß, dass ich noch zu schwach bin um ein Held zu sein. Ich bestrebe es. Das Lächeln jedes Einzelnen, die Worte. Jeder einzelne, der gerettet werden kann, ist mir jedes Leid wert. Aber ich bin noch lange nicht am Ziel, und ich weiß, dass das gut ist. Gut, weil die Zeit, in der ich Stärke finden werde, wahre Stärke, noch einfach auf mich wartet.

Um es kurz zu fassen. Das ist das Ende dieses Blogs. Ich danke jedem Leser. Aber viel mehr möchte ich mit diesen letzten Worten sagen. Egal, wie viel schlechtes dir passiert ist, oder wie schlecht dir dein Umfeld tut, ganz gleich. Es gibt immer Hoffnung. Und sie wird kommen. Du wirst mal stärker sein, mal schwächer, mal sicherer und mal unsicherer, aber du wirst zu dem werden, was vorgesehen ist. Wir sind alle nicht zu Helden geboren, geschweige denn dazu, Wunder zu schaffen. Aber der Glaube, Wunder geschehen zu lassen macht es möglich. Und wenn ich mich von Sternen trenne, weil ich mich auf einem falschen Weg begab, dann will ich wieder umkehren und die Sterne wieder finden, für die es sich lohnt. Wieder zum Licht zu werden, das Herzen Anderer erhellen kann. Menschen sind schwach. Aber so schwach wie sie sind, mindestens so stark können sie werden. Also seid RICHTIG BESESSEN VON DEM WAS IHR KÖNNT!!!

Ich erwarte nicht, dass mich irgendwer noch versteht, aber ich möchte dich nur um eines bitten. Gib dein Herz und das Anderer niemals auf! Mehr nicht. Das, was nach so wenig klingt, das ist die Essenz, die man begreifen muss. Hab Geduld, und lerne das Leben kennen, und dann fliege richtig auf den Stern zu! Du brauchst nichts, was dich motivieren muss. Kein Geld, kein Ziel. Du bist längst ausgerüstet. DU lebst, atmest. Selbst Kranke greifen nach ihren Sternen. LEG DIR ALSO NICHT MEHR HÜRDEN AUF ALS DU MUSST ODER GLAUBST ZU HABEN! SEI NICHT EINGEBILDET KRANK!

Ein Lebensumstand definiert dich nicht. Allein wie du mit den Dingen umgehst formt das Herz. Ich werde an der Hoffnung festhalten.. Und mit diesen Worten sage ich bye bye! Um mein Herz zu finden. Den Ort, wo ich das tun kann, wo ich wirklich glänze. Sei kein Held, wenn du keiner sein willst. Aber SEI VERDAMMT NOCHMAL DAS BESTMÖGLICHE DU; WAS DU SEIN KANNST!




Ich liebe dich.


Phil

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Genug Selbstgefälligkeit!

Laurenz ist ein Obdachloser, den ich heute kennengelernt habe. Ich sah ihn beiläufig, er lag Mundharmonika spielend auf dem Boden. Ich setzte mich zu ihm und wir kamen ins Gespräch. Und ich fragte ihn, was passiert ist. So ungern Obdachlose drüber sprechen, die Geschichte zu hören ist das Mindeste, was ich tun kann. Genauer gesagt fragte ich ihn, wie es ihm ginge.  Daraufhin erzählte er, seine Situation sei nicht so gut wie sie einst war.  Im Kopf dachte ich mir "offensichtlich". Nicht im herabwertenden Sinn, aber Obdachlosigkeit ist schwer. Gerade im Winter, trotz Notprogrammen. Aber jetzt HALTET EUCH BITTE GLEICH FEST ! Denn ich verspreche euch eines. Das,was er mir in dem Moment sagte, das war so viel stärker als ich jemals, ich gebe es zu. Ich habe großen Respekt vor den Worten gehabt. 
Laurenz sagte mir folgendes: "Mein Freund geht es nicht gut, er hat sich auf blöde Sachen eingelassen." Das Gespräch ging in die Richtung noch weiter, und der Rest ist hierfür n…

Worauf konzentrierst du dich ?

Wenn du aufstehst, wie beginnt dein Tag? Frühstückst du? Gehst du dann zur Arbeit, oder gehst du lernen? Spazierst du auf dem Weg ? Was dominiert dabei deine Gedanken? Schaltest du komplett ab? Als ich gestern über den Arzt sprach, der einen Menschen rettete habe ich vieles gesagt, vieles nicht gesagt. Ich möchte heute über den Arzt sprechen, damit ich die Frage um die Ambition beenden kann, erstmal.

Erinnern wir uns an das Beispiel zurück: Es ging um einen Arzt, der in seinem Job alles und es für seine Berufung hielt, Menschen zu retten. Das tat er durch seinen Beruf. Der Arzt wusste, dass er nicht alle Menschen retten konnte, doch konnte er diejenigen retten, die sich unmittelbar in seiner Obhut oder auf seinem Operationstisch befanden.  Die Message dahinter war so denkbar einfach wie möglich. Die Akzeptanz darüber, wen man retten kann und wen nicht. Um das ganze aber etwa allgemeiner zu formulieren: Die Frage darüber, was man schaffen kann und was man nicht schaffen kann. Und um zu…

An die Menschen, die wir sind !

Wenn ein Mensch stirbt, ist es eine Tragödie. Wenn tausend Menschen sterben, ist es eine Statistik. Im nicht ansatzweise korrekten Wortlaut beschrieb Stalin seinerzeit etwas, worüber sich der einzelne Mensch heute nicht bewusst ist. Wir unterscheiden zwischen Freunden und Fremden, Familie und Feind, guten Menschen und bösen Menschen, und so weiter. Auch bei der Rasse hören wir nicht auf. Schwarze und Weiße, Chinesen und Japaner, Türken und Armenier, völlig egal. Liegt der Unterschied aber in der Unterteilung, oder dem, was wir mit der Unterscheidung ausdrücken möchten? Du musst weder lästern noch sonstwas, sondern dir nur darüber im Klaren sein, ob du auch zu dieser Sorte Mensch gehört, oder nicht. Und wenn du noch nie jemand auf einer Ebene wegen irgendwas diskriminiert hast, dann bin ich überrascht und froh. Aber sei ehrlich zu dir. Hier mein Punkt.

Woher kam der Mensch? Wie wurde dieser Mensch, den du vielleicht diskriminiert hast, geboren? Schwangerschaft, Sex, einem Liebe ausdrüc…