Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2016 angezeigt.

Deine stärkste Fähigkeit! Sei du selbst!

Im Laufe des Lebens werden immer wieder Dinge passieren, die unsere Umstände über den Haufen werden. Ob sich nun die finanzielle Lage ändert, wir Freunde oder Familie verlieren, oder wir Prüfungen nicht bestehen: Nicht immer wird alles reibungslos laufen.

Manchmal sogar kann der Impakt eines Schicksalsschlages so intensiv sein, dass wir uns selbst aus den Augen verlieren. Erlebnisse, in denen wir so weit von unseren alltäglichen Persona abdriften, dass wir uns vor allem selbst nicht wieder erkennen. Es sind diese Momente, in denen wir uns reden hören oder Dinge tun sehen und wir uns fragen: "Habe ich das jetzt wirklich gesagt/ getan?"

Heute möchte ich gar nicht mal darüber reden, wie man aus solchen gedanklichen Illusionen entflieht, sondern eine absolut banale Bitte äußern. Und diese Bitte setzt sich aus vier Wörtern zusammen, die zusammen nicht mal 15 Buchstaben lang sind.
"Sei, wer du bist!" Und im Heldenblog natürlich mit Ausrufungszeichen!

Gehen wir ein Stück …

Der Griff nach den Sternen!

Einer Freundin von mir ging es heute nicht gut, sie bat mich, mit ihr zu telefonieren, sobald es mir möglich wäre. Ich habe in dem Moment noch nicht mal gewusst, worum es ging, ich seit Tagen eh zu müde, um einen klaren Kopf für irgendetwas zu haben. Dennoch sagte ich natürlich zu.

Sie fragte mich, wieso Menschen plötzlich den Kontakt abbrechen, wieso sie sowas machen, obwohl der Andere dabei verletzt würde. Ich für meinen Teil bin nicht darauf aus, einen Menschen von seiner Trauer abzulenken, ehe das Problem gelöst oder wenigstens verarbeitet wird. Also versuchte ich, mit ihr so zu reden, wie ich es mir erklärt hätte. Die Worte, die ich in dem Moment von meinen Lippen brachte sind die größtmögliche Enttäuschung, aber es half nichts.

Denn Menschen zu verlieren, es gehört zum Leben, und es ist unfair. Mehr als alles, was ich mir vorstellen kann. Die Tatsache, dass einem der Kontakt verwehrt wird, obwohl man nichts getan hat? Sich der Gründe im Unklaren und mit der Bürde auferlegt, das …